Mittwoch, 9. März 2011

Chocolat - der Fastenzeit zum Trotz

Vor ein paar Wochen habe ich den Film Chocolat im Fernsehen angeschaut. Der Film mag nicht weltbewegend sein, aber ich finde ihn echt niedlich. Wie Juliette Binoche als unkonventionelle und warmherzige Vianne mit ihrer Tochter Anouk in einer französischen Kleinstadt mitten in der Fastenzeit eine Chocolaterie eröffnet und die Einwohner mit ihren Schokoladenkreationen verzaubert. Eher zufällig poste ich heute zum Beginn der Fastenzeit Brownies. Ich mache nämlich weiter mit meiner Resteverwertung, Kakao und Walnüsse lagen nämlich noch angebrochen in meinem Vorratsschrank. Ich ziehe für mich persönlich keinen Nutzen aus der Tradition der Fastenzeit der Institution Kirche. Denn wenn ich mir verbiete, Süßes zu essen, dann steigert das meinen Heißhunger darauf (der Reiz des Verbotenen), und an Ostern habe ich dann das Gefühl, "jetzt erst recht" und esse viel zu viel Schokolade. Ich schränke mich lieber ganzjährig in den Mengen ein und genieße bewusst. Das ist in unserer Überflussgesellschaft meiner Meinung nach die größte Herausforderung. Ich betone, dass das meine Meinung ist. Ich finde es toll, wenn Leute es schaffen, 6 Wochen auf Süßes zu verzichten und dann sagen, dass der Genuss danach umso größer ist.

klassische amerikanische Schokoladenbrownies

Nun aber zu meinen Brownies, die ich echt perfekt finde. Das Rezept habe ich von Leuten, die lange in den USA gelebt haben. Das Originalrezept ist in Cups angegeben. Eigentlich finde ich die Volumen-Maßeinheit  gar nicht so blöd, da man nicht immer abwiegen muss. Aber da ich keinen Cup-Messbecher habe, und erst recht nicht genau 1/2 und 1/3 Cup abmessen kann, wurde das Rezept mit Hilfe von USA kulinarisch in deutsche Standardeinheiten konvertiert. 

Brownies
120 ml Öl
200 g Zucker (im Originalrezept steht 1 Cup, aber ich finde 200 g genug).
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
60 g Mehl
35 g Kakao
60 g Walnüsse
evtl. Puderzucker zum Bestreuen

Zuerst die Walnüsse in Stücke hacken. Den Backofen auf 180°C vorheizen. In einer Schüssel Öl, Zucker, Vanillezucker,  die Eier und das Salz verrühren. Das Mehl und den Kakao dazusieben und weiterrühren. Als letztes die Walnüsse hinzugeben und alle Zutaten vermengen.  Die Teigmasse in eine Auflaufform geben und ca. 25 Minuten im Ofen backen.

Wenn man die Brownies nach dem Backen zunächst bei Raumtemperatur abkühlen lässt und danach in den Kühlschrank stellt, lassen sie sich auch gut in Stücke schneiden, ohne dass sie zerlaufen, obwohl sie schön saftig sind. Vor dem Servieren siebe ich zur Dekoration noch Puderzucker darüber.

Kommentare:

  1. Hmmm sieht das lecker schokoladig aus! Bei mir gibt es auch morgen - Fastenzeit hin oder her - Mousse au Chocolat :) Ich faste übrigens auch nicht, schon gar nicht aus religiösen Gründen. Muss aber zugeben, dass ich mal kurz dieses Jahr mit dem Gedanken gespielt hab, einfach um mal zu sehen, ob ich es wirklich z.B. sieben Wochen ohne Süßigkeiten aushalten würde, und um zu erleben, wie besonders sie danach wohl schmecken müssen. Aber irgendwie ist mir das doch zu krass, bin zu sehr Schoko-Junkie ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Spätestens beim Anblick von Brownies lasse ich auch den letzten Gedanken ans Fasten dahinziehen... :)

    AntwortenLöschen
  3. yam yam sehr lecker!

    cih werde wahrscheinlich mal eine woche auf süßes verzichten... länger halte ich es eh nicht aus ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ach, einfach herrlich :)... Ich liebe Brownies... Und vielen, vielen Dank für den "USA Kulinarisch"-Link! Habe original amerikanische Rezepte bisher strikt gemieden weil ich das mit den Cups nicht ganz gecheckt habe(wie groß, klein, uaaaargh) ;)

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen